Schlafen macht schön.

Schlafen macht schön

Vergessen Sie teure Cremes, aufwändige Operationen oder langwierige Beauty-Behandlungen. Das Geheimnis der Schönheit wurde entschlüsselt: es ist der Schlaf.
Ausreichend Schlaf sorgt demnach für schönes Haar, einen strahlenden Teint und glatte Haut. Je besser wir schlafen, desto fitter sind wir nicht nur, sondern der Körper kann auch in Sachen Beauty-Regeneration seine Arbeit tun. Verantwortlich dafür sind vor allem zwei Hormone.

Sobald es dunkel wird, stellt sich der Körper auf den Schlafmodus ein und wird müde. Dafür verantwortlich: Melatonin, das Schlafhormon. Doch das Hormon kann noch mehr. Ihm wurden auch antioxidative Eigenschaften nachgewiesen. So wirkt es gegen freie Radikale, die tagsüber durch Umweltbelastungen, Stress und falsche Ernährung freigesetzt werden und damit den Stoffwechsel und die Zellen negativ beeinflussen. In der Tiefschlafphase, die vor allem in der ersten Nachthälfte stattfindet, wird zudem das Wachstumshormon Somatotropin, HGH oder auch Anti-Aging-Hormon genannt, ausgeschüttet. Dieses Hormon fördert die regenerativen Prozesse in der Zelle und steuert so den Zellaufbau, indem es Aminosäuren und Proteinen in der Zelle lagert. Die Spannkraft der Haut nimmt wieder zu und ein höherer Wassergehalt in den Zellen führt zu glatteren Konturen.

Wie eng Schlaf und gutes Aussehen tatsächlich zusammengehören, erkennt man auch an den neuesten Entwicklungen, die ein Schlaflabor mit einem Day Spa kombinieren. Eine vollkommen neue Idee, die sicher schon bald auch in anderen Städten Schule machen wird. Der Grund: Menschen suchen zumeist ein Spa auf, um sich zu erholen und gleichzeitig etwas Gutes für ihre Haut zu tun. Tatsächlich kann ein pflegendes Treatment hier schnelle Hilfe leisten. Das Schlaflabor verfolgt jedoch einen ganzheitlichen Ansatz – denn wenn man auch körperlich ausgeruht ist und sich entspannt fühlt, erholt sich die Haut noch nachhaltiger von innen heraus. Eine echte Win-win-Situation für Beauty und Schlaf